Rückruf Checkliste

9,16

Enthält 16% MwSt.
Sie erhalten das Produkt in elektronischer Form als Datei zum Herunterladen. Zur Bearbeitung benötigen Sie Microsoft Word, Version 2003 oder neuer.
Kostenlose PDF-Vorschau
Artikelnummer: 10234 Kategorie: Schlagwörter: , , , ,

Beschreibung

Die Rückruf Checkliste ermöglicht eine faktenbasierte und professionelle Einschätzung der Chancen und Risiken, die sich aus einem Rückruf ergeben.

Muss eine Rückrufaktion durchgeführt werden?

Die Frage, ob eine Rückrufaktion durchgeführt werden soll, muss von Unternehmen sehr genau abgewogen werden. Zum einen muss alles unternommen werden, damit Kunden und Nutzer keinen Schaden nehmen. Zum anderen ist ein Recall mit Aufwand und Kosten verbunden, die es zu vermeiden gilt. Die Rückruf Checkliste hilft dabei, diese Entscheidung auf verifizierbare Fakten zu stellen, sodass sich Entscheider nicht auf ihr Bauchgefühl verlassen müssen. Wichtige Fragen zu Fehlern und Gefährdungspotentialen werden auf der Checkliste geklärt, um so zu einer fundierten Entscheidung zu kommen.

Mit der Rückruf Checkliste relevante Fakten ermitteln und festhalten

Die Rückruf Checkliste klärt bei der Entscheidung, ob eine Rückrufaktion durchgeführt werden muss, eine Vielzahl grundlegender Fragen. Zum einen müssen die Komponenten und deren Zusammensetzungen ermittelt werden, die den Rückruf auslösen. In einem zweiten Schritt wird dann geklärt, wohin die schadhaften oder fehlerhaften Produkte verkauft wurden. Als nächstes muss herausgefunden werden, wer der aktuelle Besitzer der Rückrufprodukte ist beziehungsweise, wo sich die Artikel momentan befinden. Des Weiteren muss das Ausmaß des Produktrückrufs eingeschätzt werden. Wie viele Produkte sind schadhaft und somit vom Recall betroffen? Ergänzend werden alle Informationen und Fakten gesammelt, die über die betroffenen Produkte bekannt sind.

Rückruf Checkliste
© Know-NOW GmbH

Die Entscheidung für oder gegen einen Produktrückruf

Erst wenn die oben genannten Punkte mit Hilfe der Rückruf Checkliste geklärt wurden, lässt sich seriös und professionell abwägen, ob ein Rückruf durchgeführt werden soll. Hierbei spielen nicht mehr die einzelnen Faktoren eine Rolle, sondern sie können in ihrer Zusammenwirkung als großes Ganzes beurteilt werden. Hinzu kommt, dass die Rückruf Checkliste Beweischarakter besitzt. Sollte es im Rahmen einer Rückrufaktion zu Klagen kommen, kann mit der Checkliste nachgewiesen werden, dass alle notwendigen Maßnahmen zur Verhinderung von Schäden und zum Schutz der Kunden ergriffen wurden. Vor Gericht zählen ausschließlich verifizierbare Fakten und nachprüfbare Beweise. Bereiten Sie sich auf eine eventuell notwendige Rückrufaktion optimal vor und nutzen Sie die Rückruf Checkliste für Ihren Betrieb.

Das könnte Ihnen auch gefallen …